Warum ich 2019 auf so Vieles verzichten werde?!

Warum ich dieses Jahr auf so Vieles verzichten werde… ja, das möchtest Du vermutlich wissen? Und vermutlich fragst Du Dich sogar, auf was genau ich denn eigentlich verzichten werde…

Gut, reden wir Tacheles…
Ich durfte in 2018 ein gutes und erfolgreiches Jahr erleben und dafür bin ich total dankbar.
Um die Tage des Jahresendes habe ich überlegt, wie und was ich denn nun eigentlich in 2019 erreichen möchte… was ich möchte… was ich will… und vor Allem, wie ich mich fühlen will.
Und wenn ich ehrlich bin, dann wünsche ich mir im Kern eigentlich „weiter so wie 2018“ – 2018 hat das Gefühl grosser Dankbarkeit und Zufriedenheit in mir ausgelöst. Ich glaube, es gibt kaum bedeutsamere Gefühle, oder!?

Aber irgendwie ist es auch ein wenig „gähn“, oder? Mag sein – auf jeden Fall ist es nicht besonders konkret.
Denn wenn ich gar nicht weiss, was mir 2018 so geholfen hat, dann weiss ich auch nicht, was ich weiter machen soll. Macht Sinn, oder!?

Also habe ich mir überlegt, wann es 2018 richtig gut für mich war. Ich habe es heruntergebrochen, auseinandergepflückt, filetiert, sortiert, strukturiert…. und das war immer – IMMER (ja!) – dann, wenn ich ganz bei mir war… wenn ich in der Energie war… wenn ich konzentriert und fokussiert darauf war, was mein nächster Schritt sein sollte und wie ich ihn nehmen wollte.

Also… ganz bei mir sein… klar… fokussiert. Mit einem Ziel vor Augen – dem Ziel des nächsten Schrittes; nichts völlig Abgehobenes – sondern immer den nächsten Schritt im Blick.
Ja, diesen jeweiligen nächsten Schritt habe ich jeweils glasklar ins Visier genommen… und mich darauf konzentriert. Nur darauf. Und erst einmal viel ausgeblendet.

Erst einmal klingt das hart – weil man damit ja auch viel außen vor lässt. Aber es hat dazu beigetragen, dass 2018 so gut für mich war. Ist so.

Kurzer Sidestep: 
Ich habe den Eindruck, dass das Leben in den letzten Jahren schon ganz schön an Tempo und Druck gewonnen hat. Wobei ich zweifele, dass „gewonnen“ die richtige Bezeichnung ist. 
Egal wohin ich blicke sehe ich, wie die Menschen drohen unter der Last des Drucks, der Erwartungen, der Arbeitswelt, den Ansprüchen in die Knie zu gehen.
Wohin soll das führen?
Wie soll man dem Stand halten?

Wie soll man all‘ dem gerecht werden?

Ich sehe diesen Druck auch; ich nehme ihn wahr – bei mir selbst und bei den Menschen um mich herum.

Wie mit dem Druck umgehen?
Einfach weiter so – einfach weiter versuchen den Kopf über Wasser zu halten… das ist für mich keine Lösung.
Das ist Symptombehandlung – nicht Ursachenbehandlung… eine „Badeentenstrategie“, wie ich es nenne – aber dazu werde ich noch einmal gesondert schreiben.

Also habe ich mich hingesetzt und mir überlegt, was mir 2018 so gut getan und geholfen hat, dem Druck und dem, was das Leben von einem verlangt, stand zu halten.
Und das ist – auf den Punkt gebracht – die Konzentration auf das, was für mich WERTVOLL ist…. was für mich VOLLER WERT ist…. auf das, was mir WICHTIG ist.
Ja, da fällt doch Einiges hinten runter. Macht aber nichts, wenn ich ansonsten meine Zeit VOLLER WERT verbracht habe.

Ja, ich kenne das Teufelchen auf der Schulter, das dann sagt aaaaaaaaber… dann bekommst Du das und das nicht mehr mit… dann wirst Du nicht mehr mitspielen… dann… oh… dann wirst Du EINSAM STERBEN.
Ja, dieses Teufelchen kenne ich. Wobei es kein TeufelCHEN ist – sondern ein ausgewachsener Kopf-Droh-Kino-TEUFEL, der da meint, mitreden zu können.

Wohwoo… ich bin 40. Ich gehe nicht davon aus, dass ich jetzt sterben werde. Warum kommt mir das Teufelchen mit dieser Drohung? Was weiss denn ich, was in ein paar Jahren (Jahrzehnten) sein wird? Das weiss ich heute nicht. Eine solche Gleichung aufzumachen – das ist nicht fair, oder!?

Wenn ich heute mich auf das konzentriere, was für mich VOLLER WERT ist… dann wird es doch wohl nicht die Teilnehmer meiner Beerdigung reduzieren. Und was, wenn? Dann: Nichts. Ich hätte eh‘ lieber gerne 10 Leute da, die mir wirklich wichtig waren und mit denen ich wertvolle Zeit verbracht habe als 100 Bekannte, deren Namen und Anliegen ich kaum kannte.
(nimm‘ das – Teufel!)

Also… noch einmal – die Wahl heisst:

„WERTVOLLE ZEIT“ vs. „einsam sterben“ (ätz!)

Na, wofür würdest Du Dich entscheiden?

Ich entscheide mich eindeutig für die WERTVOLLE Zeit – für die Zeit, die für mich einen hohen Wert hat. Ja, das ist meine Entscheidung!
Ja, ich entscheide mich für das, was mir wichtig ist… für das, was für mich einen Wert hat.

Ich will (und werde) nicht auf das Teufelchen hören, das so unfair spielt und mir Gleichungen präsentiert, die Quark sind. Das ist Kopf-Drama-Keule-Kino des Teufels – und die finde ich echt unfair; also wird sie als „nicht relevant“ aussortiert. Wenn ich seine Drohung ernst nehmen würde, dann entstünde nur Lähmung und Stillstand. Und davon soll es ein gutes Jahr werden – ich glaube, das klappt nicht. Lähmung und Stillstand, Ausharren… wohin soll das führen!?

Also: Ich wähle WERTVOLLE ZEIT. ZEIT VOLLER WERT.
Ich möchte, dass ich die Zeit, die ich habe, SINNVOLL verbringe – mit Tiefe, Austausch, Inspiration…

Das, was ich tue, soll für mich einen WERT haben.
Das, wie ich meine Zeit verbringe, soll für mich voller SINN sein.

Weil ich dann voller Energie und Kraft bin.
Weil ich dann bei mir bin.
Weil ich dann mit Leichtigkeit das tue, was ich tun möchte – weil es zu mir passt und mich keine Überwindung kostet.
Und weil ich dann auch genug Kraft dafür habe, mich dort einzubringen, wo es mir wichtig erscheint – weil ich dann auch für Andere da sein kann. Ja, wenn es mir gut geht, habe ich etwas zu geben! Das scheint mir sinnvoll – und eine gute Betrachtungsweise.

Und das Beste ist…
Ja, wahrscheinlich muss ich mich auch für das anstrengen, was ich erreichen will… für jeden einzelnen nächsten Schritt – aber am Ende werde ich durch die Konzentration auf das, was mir so wichtig und wertvoll ist, mehr zurückbekommen haben als ich eingebracht habe… auch und vor Allem in Punkto Energie! Und davon kann ich dann wieder etwas investieren… ein guter, ein „gesunder“ Kreislauf.

Das ist meine Meßlatte für all‘ das, was ich 2019 tun werde – daran wird sich alles messen lassen müssen, das ich tun könnte:

WERTVOLL FÜR MICH?
SINNVOLL FÜR MICH?
IST ES VOLLER WERT FÜR MICH?
IST ES VOLLER SINN FÜR MICH?

Also: Ich wähle für mich WERT-VOLLE ZEIT.

Und Du?

Ich möchte, dass ich die Zeit, die ich habe, SINNVOLL verbringen… nicht mit Worthülsen á la alles total suuuuuper – so viel Schnee.
(Ja, es ist Winter – da gibt es Schnee; das ist nun mal so.. mal mehr, mal weniger)

Ich will Tiefe, Authentizität und das wahre Leben – kein gelackeltes Instagram-Foto-Leben.

Mich interessieren Menschen.
Mich interessiert, wer jemand ist.
Mich interessiert, weshalb jemand das tut, was er tut.
Mich interessiert, wovon jemand und weshalb träumt.
Mich interessiert, wofür sich jemand begeistert – und weshalb.

Das Wetter… nö – das sehe ich ja, wenn ich aus dem Fenster schaue.

Ich will echte Kontakte – echten Austausch – Sinn und Wert im Leben und das Gespräch darüber. 
All‘ das, wo die Chancen gut dafür stehen, dass ich genau das erlebe und erfahre… nun, das werde ich 2019 wohl tun 🙂
Über’s Wetter reden und jammern… das können gerne andere tun – und zwar ohne mich.

Ja, ich werde auf Viel verzichten – ganz selbstgewählt und bewusst.
Und ja, ich werde mich immer und immer wieder gegen das Eine oder Andere entscheiden.

Meine allerersten Schritte: TV schaue ich (fast) gar nicht mehr. Und wenn, dann sehr bewusst gewählt und selektiv. Eine Sendung, die mich interessiert und Schluss. Zappen – für mich verschwendete Zeit. Es sieht nur nach Entspannung aus – ist es de facto aber gar nicht.
Und: Ich habe mein BUNTE-Abo (ich tausche seit Jahren meine Payback-Punkte dafür ein) aufgegeben. Ich will das nicht mehr. Ich will mich nicht mehr Woche für Woche durch die Zeitschrift unter Druck setzen lassen… mich nicht mehr unter Druck setzen lassen, etwas ansehen zu „müssen“, was ich gar nicht kenne. Oder kennst Du all‘ die C- und D-Promis dieser Wert und ziehst daraus für Dich einen echten MehrWERT? Ernsthaft?

Wenn ich wirklich mal die Zeitschrift lesen möchte, dann kann ich sie kaufen. Sie gibt es Woche für Woche im Laden. Kein Problem.

Ich möchte selbst bestimmt wählen, wie ich meine Zeit verbringe und mich nicht „nötigen“ lassen durch eine mahnende Zeitschrift, die da rum liegt und bei jedem vorbei gehen sagt „hej, ich bin auch noch da… das musst Du auch noch machen… weil sonst… sonst ist das Abo ja umsonst.. und das bedruckte Papier…. „.
Und ja, der TV- und Zeitschriften-Konsum sind nur Beispiele; winzig kleine Beispiele – für das, was ich mir vorgenommen habe! There is much more to come!

ICH WILL DIESEN DRUCK NICHT MEHR!
Ich kann nicht Alles, was Dir und mir Druck verursacht, ausmerzen oder ignorieren. Natürlich nicht. Aber da, wo ich selbst eine Wahl treffen kann (und ich versuche, dass das möglichst viele Bereiche sind!), da möchte ich es tun. Da möchte ich nicht per se dem folgen, was auf dem Tablett angeboten wird. Da möchte ich selbst ans Buffet (des Lebens) gehen und wählen. Und das werde ich tun.
Eben weil da draussen so viel Druck ist.

Eben weil Tag für Tag so viel an uns herangetragen wird, was man tun sollte und könnte und müsste.

Aber Stopp – ich gebe nicht Allem nach, was da angeboten oder an mich herangetragen wird.

Nein, ich werde es prüfen – für mich prüfen. Und das Ergebnis spiegelt dann meine Meinung – keine Bewertung… sondern nur meine Wahl.

Da, wo ich Druck herausnehmen kann, werde ich es tun. Und ich werde es auf die Art und Weise tun, die mir sinnvoll erscheint: In dem ich nach dem Wert und dem Sinn von etwas für mich frage.

Klar rettet das nicht die Welt.
Klar reduziert das nicht den Druck, den wir alle (und ich auch!) fühlen. Nein. Aber es ist ein erster Schritt – ein erster Schritt von vielen, die ich dieses Jahr gehen werde!

Ja, ich werde 2019 auf Viel verzichten. Anders gesagt: Ich werde mich auf das konzentrieren, was gut für mich ist – weil ich dann auch wieder etwas weitergeben kann. Weil ich dann für mich selbst und das, was mir wichtig ist (und da steht sehr, sehr weit oben auf meiner Liste das Kinderwunsch-Coaching!!!!), Kraft habe!

Ja, mag‘ sein, dass ich ganz viel verpassen werde.
Ich bin dennoch überzeugt davon, dass es für mich gut ist. Denn dann verbringe ich meine Zeit und Energie mit dem, was für mich wichtig und sinnvoll ist. Und ich weiss, dass ich dann zufrieden und voller innerer Ruhe sein werde.

Um sich so aufzustellen benötigt man schon eine ordentliche Portion Selbstbewusstsein (ja, Selbstbewusstsein – und das „sich selbst bewusst sein“). Beides ist mir nicht in die Wiege gelegt worden. Aber ich habe es mir – teilweise sehr mühsam und hart – erarbeitet.

Und dieses Selbstbewusstsein und das „sich selbst bewusst sein“ kannst auch Du für Dich entwickeln, ausbauen und stärken!
Mit meinen individuell begleiteten Online Coaching Kursen geht das zum Beispiel: Da steckt mein Geist, meine Erfahrung und all‘ das drin, was mir geholfen hat… in jeder einzelnen Fragestellung des Kinderwunsches… und sogar darüber hinaus!

Ja, es könnte WERTVOLL und SINNVOLL für DICH sein, Dir diese Konzentration auf eine neue Strategie, auf einen Umgang mit dem, was Dir zu schaffen macht, zu ermöglichen!
Ob es voller Wert und Sinn ist, weisst Du nur selbst!

Aber wenn Du auch nur ein bißchen das Gefühl hast, dass zu viel Zeit verdaddelt wird… Du zu viel Druck hast… Du zu arg kämpfst… dann darfst Du Dir überlegen, wie Du Dich aufstellen möchtest! Und wenn Du mich fragst, dann ist es eine gute Idee, klare Messlatten für sich zu erarbeiten, an denen man sich dann entlanghangeln kann… und um das wiederum zu schaffen, dazu gibt es viele, viele richtig gute Methoden und Inspirationen für Dich in meinen Kursen!

Ja, die SINNVOLLSTE Investition ist die, die Du in Dich selbst tätigst!
Ja, die WERTVOLLSTE Zeit ist die, die Du dafür einsetzt, dass es Dir gut geht – dass die Umstände so sind, wie Du sie tragen und ertragen kannst.

Druck ist genug in dieser Welt.
Du hast genug Druck.

An dieser Stelle habe ich 2 Fragen an Dich:

  1. Wie viel Druck (auch gerade beim Kinderwunsch) kannst und willst Du (noch) aushalten?
  2. Wie geht es Dir heute in einem Jahr, wenn Du einfach so weiter machst wie bisher und nichts änderst?

Ja, ich bin überzeugt davon, dass es Handlungsspielräume und Wahlmöglichkeiten für Dich gibt! Und zwar solche, die zu Dir passen… die Dir ein gutes Gefühl geben, weil sie im Einklang mit Dir und Deinen Werten sind. Und dabei unterstütze ich Dich. Denn ich glaube, es darf leichter für Dich werden – gerade, wenn Dir der Kinderwunsch so zu schaffen macht!

Hier geht’s zu den Kursen – schau‘ Dich doch einmal um, ob das sinnvoll und wertvoll für Dich sein könnte (ich glaube es ganz fest!):

Rund um den Neid: www.kinderwunsch-neid.de
Das Leben zwischen Wunsch und Wirklichkeit: www.kinderwunsch-wunsch-wirklichkeit.de
Gedanken im Hamsterrad: www.kinderwunsch-hamsterrad.de
Die grossen Fragen des Kinderwunsches: www.kinderwunsch-fragen.de
Abschied und Lebewohl: www.kinderwunsch-lebewohl.de

Also… worauf willst Du 2019 setzen?

Bitte denke daran:
Die SINNVOLLSTE Investition ist die, die Du in Dich selbst tätigst!
Die WERTVOLLSTE Zeit ist die, die Du dafür einsetzt, dass es Dir gut geht.

Vergiss nicht: Du bist der wichtigste Mensch in Deinem Leben!
Und es ist mehr als klug darauf zu schauen, dass es Dir gut geht – dann hast Du nämlich auch die Kraft und Energie für Deinen Kinderwunsch aber auch das, was darüber hinaus für Dich voller Wert und Sinn ist!

Kinderwunsch Coaching - Beratung und Unterstützung bei Kindersehnsucht

PS: Hier geht’s zur Übersicht der Kurse und der Einordnung bzw. Übersicht, wann und in welcher Kinderwunsch-Phase welcher Kurs für Dich SINNVOLL und WERTVOLL ist!
–> 💕 klick: https://www.kindersehnsucht.de/online-kurse/

Franziska Ferber
Franziska.Ferber@kindersehnsucht.de