Heute habe ich eine E-Mail von einer mir vollkommen unbekannten Dame bekommen. Sie dankt mir für meine Arbeit; schreibt, diese sei sehr wichtig: Sie wisse, wie es sei, jahrelang keine Kinder trotz medizinischer Unterstützung bekommen zu können. Sie wisse, welche erheblichen Auswirkungen ein unerfüllter Kinderwunsch...

Am Wochenende war ich auf einer sagenhaft schönen Hochzeit. Sie begann mit einer katholischen Trauung und der Pfarrer fragte das Brautpaar – einen nach dem anderen – wie üblich, ob sie gewillt seien, die Kinder anzunehmen, die Gott ihnen in der Ehe schenke. Um es...

IMG_1351Ich kann Euch sagen: Man wird verdammt erfinderisch. Kaum ist man in einer festen Beziehung oder Ehe, Anfang 30, seit ein paar Jahren erfolgreich im Job – zack! – kommen die lieben Verwandten (allen Menschen, die sich befähigt fühlen, intimste Fragen zu stellen) und begrüßen einen nur noch mit einem Blick auf den Bauch. Wenn sie dann einen ganz besonders mutigen Tag haben, fragen sie auch gerne mal unverblümt nach: Du bist ja gar nicht schwanger - wollt Ihr denn etwa gar kein Kind?! Bähm! Das sitzt! Das sitzt sogar ganz besonders, wenn man selbst sich sehnlichst ein Kind wünscht, übt – und Monat für Monat enttäuscht wird. Was soll man dann sagen? Verdammt – wir üben und es klappt nicht? Ich kann Euch sagen: Ich habe das probiert. Und ich habe es bald wieder gelassen, weil ich auf das, was dann kam nicht vorbereitet war: Mitleid, Mitgefühl und schließlich eine ganze Reihe wohlmeinender aber oft nicht hilfreicher Tipps.

IMG_2521Haben wir die Sehnsucht nach einem Kind erst einmal bei uns wahrgenommen, stehen große Entscheidungen stehen an: Will ich wirklich ein Kind? Geht mein Partner verlässlich mit mir diesen Weg? Wie passt ein Kind in mein Leben? Was bedeutet das für die mühsam erarbeitete Karriere? Leider gibt es häufig nicht allzu viele Gesprächspartner, die konstruktiv mit einem die passenden Antworten erarbeiten. Stattdessen muss man sich mit gutgemeinten aber oft nicht hilfreichen Ratschlägen wohlmeinender Menschen auseinander setzen. Wenn dann im Freundes- und Bekanntenkreis der Reihe nach alle fröhlich schwanger werden und zauberhafte Kinder bekommen, entwickelt man manchmal das Gefühl, selbst nicht Schritt halten zu können. Dabei geht manchmal die lebensfrohe Leichtigkeit und sogar das Gefühl ‚eine tolle Frau zu sein’ zeitweise verloren.

IMG_6902 Ich habe einen Hund. Elli ist eine – jetzt – 7 Monate alte, zuckersüße Boder-Terrierin. Und sie bereichert mein Leben in einem Maße, wie es vermutlich nur Menschen verstehen, die sich selbst lange nach einem Hund gesehnt und aus rationalen sowie beruflichen Gründen darauf verzichtet haben – und sich dann den Wunsch erfüllten. Ja, ich lebe in einer Millionenstadt – allerdings ganz am Rand in der vor-vor-letzten Häuserzeile vor Äckern, Wäldern, Feldern und Wiesen. Aber ich bin seit meiner frühesten Kindheit ein Wald- und Wiesenkind. Damit ich glücklich und ausgeglichen bin, muss ich einfach die Erde riechen, sehen wie hoch der Mais steht und wie das Korn gedeiht. Und im Frühling gibt es für mich nichts Schöneres, als nach den ersten Blumen und frisch erblühenden Buchen Ausschau zu halten. All’ das tue ich jetzt mit Elli – manchmal mehrere Stunden am Tag.

IMG_4047Ja, heute tue ich mir etwas Gutes! – denke ich. Und weil ich das schon immer schrecklich gerne getan habe, schnappe ich mir meine Handtasche, das iPad und den Autoschlüssel, fahre in die Innenstadt, kaufe mir Zeitungen und Zeitschriften und setze mich in eines meiner Lieblingscafés. Ich bestelle einen großen Milchkaffee, gönne mir – weil ich mir ja etwas gönnen will – auch noch ein Croissant, dessen Fettgehalt, so las’ ich einmal, dem von 13 (!) Semmeln entspricht, richte mich auf meinem Lieblingsplatz an der großen Fensterfront gemütlich ein und beginne also damit, mir etwas Gutes zu tun.

IMG_0147Die Sehnsucht nach einem Kind ist ein Zyklus. Ganz vorsichtig nehmen wir irgendwann wahr, dass die Zeit für ein Kind gekommen sein könnte. Zu Beginn schieben wir es, je nach eigenem Charakter, noch (manchmal) zur Seite. Und irgendwann in irgendeinem Moment fangen wir an, konkret darüber nachzudenken. Oder der Partner konfrontiert einen mit diesem Gedanken – ausgereift oder noch als kleines Pflänzchen. Und so nach und und nach kommen all’ die Fragen, die sich so viele vor uns vermutlich auch schon gestellt haben: Wollen wir ein Kind? Wie passt ein Kind in mein Leben? Können wir es uns leisten? Und was passiert dann eigentlich mit meiner Karriere, der ich so viel Zeit gewidmet habe und die jetzt gerade beginnt, Früchte zu tragen?

IMG_0390Zu Beginn Ihrer Partnerschaft können sich viele nicht schöneres vorstellen, als ganze Tage und Nächte gemeinsam im Bett zu verbringen. Und wenn die Entscheidung für ein Kind – also für den Wunsch nach einer Schwangerschaft - gefallen ist, erleben viele Paare, auch solche, die schon lange zusammen sind, eine Renaissance dieser fröhlichen Anfangszeit. Wenn dann trotz des Übens eine Schwangerschaft ausbleibt, Ärzte konsultiert und der weibliche Zyklus auf einmal genau vermessen werden, um günstige Zeitpunkte für eine Befruchtung ausfindig zu machen, wird

IMG_2908Der Wunsch nach einem Kind und die Kindersehnsucht beinhaltet so viel mehr als es auf den ersten Blick den Anschein hat. Ja, das Ziel ist ein Kind. Die Sehnsucht danach der Treiber, dem Wunsch so stark zu folgen und ihm einen so großen Raum zu gewähren. Aber man muss bedanken, dass ein solch großer Wunsch auch Raum in Themengebieten Ihres Lebens eine Rolle spielt in denen man sie auf den ersten Blick gar nicht vermuten würde.